Kreisverband Krefeld

 

Bankverbindung - IBAN: DE80320500000000316380 Sparkasse Krefeld

 

 

 


Besucher: web counter

© 18.06.2018 Grüne KV Krefeld

Stümpfe? Nein, Bäume!

Wir Grünen können die Abholzung von Hunderten Bäumen in den letzten Jahren nicht hinnehmen. Die Fällungen in unseren Parks und Waldflächen sind schmerzhaft, doch vor allem die mehr als 1000 gefällten Straßenbäume seit 2005 sind ein Unding. Bäume als Schattenspender, Luftfilter und liebgewonnener Teil unseres Lebens möchte kaum jemand missen. Die zahlreichen Stümpfe machen uns wütend und fassungslos.

Nachpflanzungen sind kaum erfolgt – ein anderes Vorgehen ist möglich und dringend nötig, damit wir unsere prägenden Straßenbilder nicht für immer verlieren. Sicherlich müssen kranke und abgestorbene Bäume aus Gründen der Verkehrssicherheit gefällt werden, doch es muss oft gar nicht erst so weit kommen!

Ursachen für die derzeitige Situation in Krefeld sind zum einen fehlende finanzielle Mittel schon bei der Baumpflege. Krefelds Straßenbäume sind größtenteils schon Jahrzehnte alt und müssen mit schlechten Standortbedingungen kämpfen. Platznot, Abgase und lange Trockenperioden setzen den Bäumen zu. Das bildet idealen Boden für die Entstehung von Krankheiten, für Pilz- und Schädlingsbefall. Doch mit Pflegemaßnahmen wie Stammschutz, Aufbau- und Erziehungsschnitten und Kronenregenerationsschnitten können Bäume länger gesund bleiben, durch das rechtzeitige Entfernen befallener Stellen kann die Lebensdauer der Bäume weiter verlängert werden – aber dafür müssen endlich Gelder bereitgestellt werden!

Seit Jahren kämpfen wir gegen die Kürzung der Mittel für die Baumpflege und beantragen stattdessen eine Erhöhung des Budgets, doch scheitern wir damit an der Mehrheit aus CDU, FDP und UWG, die über Lippenbekenntnisse nicht hinauskommen, zuletzt in der Ratssitzung am 8. April 2014.

Ähnlich sieht es bei den Nachpflanzungen aus. Falls es dazu kommt, dass ein kranker Baum trotz guter Pflege gefällt werden muss, muss eine Nachpflanzung sofort an derselben Stelle erfolgen!

Doch auch hier fehlen die Mittel, sowohl finanziell als auch personell. Es gibt fast 1500 Standorte in Krefelds Straßen, an denen ein Baum fehlt. Dabei sind die Fällungen aus dem letzten Winter 2013/2014 noch nicht mitgerechnet. Als Hauptargument gegen Nachpflanzungen wird nach monatelanger Prüfung oft nur auf Kosten des Leitungsschutzes hingewiesen. Das liegt daran, dass eine Vereinbarung zwischen Stadt und SWK aus dem Jahr 1989 dazu führt, dass für Schutz der nahen Versorgungsleitungen pro Nachpflanzung bis zu 5.000 € anfallen.

Andere Städte wie Düsseldorf, die solche Vereinbarungen nicht haben, gehen anders vor und können ihre Baumbilanz halten. Dort wird nach einer Fällung die Wurzel ausgefräst und sofort ein neuer Baum gepflanzt, der sich mit seinen Wurzeln im Bereich des gefällten Baumes ausbreiten kann.

Doch in Krefeld bleiben die Stümpfe stehen – als Mahnmal für die verfehlte Politik der letzten Jahre, die grüne Forderungen ignoriert hat.

Die Mitarbeiter des Grünflächenamts haben bereits ein Konzept vorgelegt, wie der traurige Trend gestoppt und sogar umgekehrt werden kann.

Von Überlegungen zu Baumarten, die dem Klimawandel besser angepasst sind, über Maßnahmen bei Baumerkrankungen bis hin zu einer Wiedergewinnung alter Baumstandorte wurde ein Überblick erarbeitet. Auch ein Konzept für den Wiederaufbau von Naturdenkmälern wie der Allee am Hökendyk wird im Sommer 2014 fertig sein.

 

Wir fordern:

  • Bereitstellung aller notwendigen Gelder zur Pflege und Erhalt des Baumbestandes und zur Wiedergewinnung alter Standorte, um die großen Verluste seit dem Sturm Kyrill wieder auszugleichen

  • eine Überarbeitung der Vereinbarung der Stadt Krefeld und der SWK zum Leitungsschutz

  • einen Zeitplan zur Umsetzung der notwendigen Pflegemaßnahmen aus dem Baumkonzept ab der nächsten Pflanzperiode im Herbst 2014 und eine Auflistung der Mittel, die sukzessive dafür erforderlich sein werden, Krefeld als grüne Stadt zu erhalten




Möchten Sie einen Kommentar abgeben, so haben Sie hier die Gelegenheit dazu.

Hinweis: Kommentare werden erste nach Freigabe durch unseren Moderator sichtbar.

Kommentar

vogel Silke, 11-05-16 11:37:
Hallo
auch bei mir wurden 2 Bäume gefällt ,auf der Bogenstr. 45
ich würde dort auch gerne dort einen Zettel anbringen.Bekomme aber die Seite nicht ausgedruckt.
Mit freundlichem Gruß
Silke Vogel
Valentin Locke, 11-05-16 11:37:
Sie haben Recht. Sehr viele Bäume müßten nicht gefällt werden, wenn mal etwas mehr Baumpflege betrieben würde.
Was der derzeitige Rat der Stadt da treibt, ist unerträglich!!!
Da werden Millionen für die alberne Ostwallüberdachung ausgegeben, die kein Bürger der Stadt will!!!! Jedenfalls habe ich bisher noch keinen einzigen getroffen. Natürlich wurden erstmal alle Bäume die der Überdachung "im Weg standen" weggehackt. War das wirklich nötig? Aber für Natur- und Landschaftsschutz ist kein Geld übrig. Ich bin entrüstet, wie über jegliche Interessen der Bürger hinweggegangen wird. (Ich spreche hier für alle meine Freunde.) Seit dem Wiederaufbau nach dem Krieg wird die Stadt systematisch an Baulöwen verhökert und verhuntzt und verschanduliert!!! Dieses unerträglich Verbauen und Zubauen der Stadt muß unbedingt gestoppt und endlich wieder Landschaftsschutz betrieben werden
Mit freundlichen Grüßen
Valentin Locke
Kommentar hinzufügen
Vorname: *
Nachname:
E-mail:
Web Adresse:
Ort:
Bitte Code eingeben:
*
Kommentar:
*
  * - benötigte Felder

 

Weitere interessante Links:

 

Bündnis Krefeld für Toleranz und Demokratie
Werkhaus Krefeld